Glossar-Artikel F

Feinstaub

Feinstaub ist ein Teil des Schwebstaubs. Die Definition des Feinstaubs geht zurück auf den im Jahre 1987 eingeführten „National Air Quality“-Standard for Particulate Matter (PM-Standard). Ölheizungen aber auch Holzheizungen emittieren Feinstaub. Holzheizungen mit veralteter Technologie (z.B. offene Kamine, ältere Scheitholzöfen) gelten als wahre „Dreckschleudern“. Moderne Holzpelletfeuerungen emittieren aufgrund der hohen Qualität des Brennstoffes und der hoch entwickelten Verbrennungstechnik sehr geringe Staubmengen. Sie liegen in der Größenordnung von 7 bis 20 mg/MJ. Dies sind Werte, wie sie auch bei älteren Ölfeuerungen zu erwarten sind.

Feuerungen und Anlagentechnik

Bei den Feuerungsanlagen für biogene Festbrennstoffe wird zwischen handbeschickte Feuerungen und automatisch beschickten Feuerungen unterschieden.

Forstwirtschaft in Deutschland

Der Wald wird in Deutschland nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit bewirtschaftet. Das heißt, dass nur so viel Holz aus dem Wald entnommen werden darf, wie nachwächst. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Waldfläche und der Holzvorrat nehmen in deutschen Wäldern seit Jahrzehnten kontinuierlich zu, denn es wird weniger Holz genutzt als nachwächst.

Die Bundeswaldinventur belegt: Deutschland ist das waldreichste Land Mitteleuropas und das holreichste in ganz Europa. Rund 11,4 Mio. Hektar Wald bedecken die deutschen Landen. Besonders viel Wald haben die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Hessen (42 %), gefolgt vom Saarland (40 %), Baden-Württemberg (38 %), Bayern (37 %), Brandenburg mit Berlin (37 %) und Thüringen (34 %). Die restlichen Länder erreichen eine Bewaldungsdichte von 29 % (Sachsen) bis 11 % (Schleswig-Holstein). http://www.bundeswaldinventur.de/

Fossile Brennstoffe

Zu den fossilen Brennstoffen zählen Braunkohle, Steinkohle, Erdgas, Erdöl, Uran und Plutonium. Hierbei handelt es sich um „aus Biomasse entstandene Stoffe“, die mitunter Millionen von Jahren unter Luftabschluss von der Atmosphäre nicht verrotteten und so ihre chemische Energie erhielten.
Anders als die erneuerbaren Energien ist fossile Energie nicht erneuerbar. Deren  Vorkommen sind  somit endlich. Die Ressourcen also irgendwann ausgeschöpft. Zudem ist die Verbrennung fossiler Brennstoffe umwelt- und klimaschädlich. Die Verbrennung von Holz ist nahezu CO2-neutral.

Füllstandsmessung

Um den Pelletverbrauch zu kontrollieren und zu steuern gibt es für Pelletlager sogenannte Füllstandsmess-Systeme. Diese Systeme geben beim Befüllvorgang Auskunft über den Füllstand des Lagers. Oder informieren den Betreiber der Pelletheizung während des Betriebs über den aktuellen Pelletverbrauch. Gerade Großlager können durch den Einsatz dieser Füllstandsmess-Systeme den Pelletverbrauch so steuern, dass der Pelleteinkauf in Zeiten niedriger Pellet preise erfolgt. Das spart Betriebskosten. Zudem entfallen KontrollgängeManche Systeme bieten eine Überwachung in Echtzeit, andere übermitteln die Daten zeitversetzt. Darüber hinaus gibt es auch andere softwaregestützte Lösungen, wie z.B. den Smart-Lieferservice von wohl und warm.