Upcycling

Upcycling
Der Begriff “Upcycling” ist ein Wortspiel aus den englischen Wörtern „Up“ (nach oben) und „recycling“ (Wiederverwertung).

Die Idee hinter Upcycling
Um Ressourcen zu schonen, soll durch Umnutzen bzw. Umgestaltung ausgedienter Materialien, die zur Zerstörung oder Entsorgung bestimmt sind, wie beispielsweise Plastikflaschen, Papier, Konservendosen, Metall, Altkleider, Verpackungsfolien etc. neue, hochwertige, nützliche Produkte hergestellt werden. Die neuen Produkte oder Gebrauchsartikel haben dann in der Regel einen höheren Wert oder einen verbesserten ökologischen Nutzen. Beispiele: Aus alten Cremedosen werden Futterstationen für Vögel, aus Blechdosen werden Sitzmöbel, ausgediente Zementsäcke oder Fahrradreifen werden zu Taschen und Brillenetuis verarbeitet.

Holzpellets: die nachhaltige Upcycling-Idee
Auch die Herstellung und das Verheizen von Holzpellets ist konsequente Reststoffverwertung bis zum letzten Gramm – und damit eine besondere Form des Upcyclings. Denn aus Sägeresthölzern, die in großen Mengen bei der Verarbeitung von Holz anfallen, wie Hackschnitzel und Sägemehl, entsteht ein moderner Biobrennstoff.