Stunde der Wintervögel

Mitmachaktion: Vögel beobachten und melden

Bereits zum achten Mal rufen der Naturschutzbund (NABU) und der Landesbund für Vogelschutz (LBV) zur bundesweiten Mitmachaktion "Stunde der Wintervögel" auf. Von 5. bis 7. Januar hoffen die beiden Vereine auf zahlreiche Helfer, die in Gärten oder Parks eine Stunde lang Vögel beobachten und die Anzahl notieren.

Neben den sogenannten "Standvögeln", die das gesamte Jahr in Deutschland bleiben, zieht es im Winter auch viele gefiederte Freunde aus dem Norden und Osten zu uns. Doch wenn der Winter so mild bleibt wie er momentan ist, bleiben diese Wintergäste aus. Und auch die einheimischen Vögel können ohne Frost und Schnee ausreichend Nahrung im Wald finden und kommen nicht in unsere Gärten. 
 

Letztes Jahr hat sich dieses Phänomen bereits abgezeichnet und es wurden 17% weniger Vögel beobachtet als in den Jahren davor. Daher ist die diesjährige Zählung besonders wichtig, um herauszufinden, ob es sich nur um einen einmaligen "Ausreißer" nach unten gehandelt hat oder ob die Vogelzahlen weiter sinken.
 

Mitmachen kann jeder, der Interesse hat. Dazu muss man lediglich von einem ruhigen Plätzchen eine Stunde lang die Anzahl der einzelnen Vogelarten aufschreiben, die man beobachtet. Die Zahlen können dann auf www.stundederwintervoegel.de bis 15. Januar eingetragen werden. 
 

Doch auch wer nicht alleine beobachten möchte (oder es sich nicht zutraut), kann helfen. Der NABU bietet am Wochenende deutschlandweit in insgesamt 53 Städten begleitete Exkursionen inklusive Zählstunde an. Eine genaue Liste der Veranstaltungen finden Sie hier