Holzpellets Produktion

Holzpellets sind genormte zylindrische Presslinge, die als Brennstoff in speziellen Pelletfeuerungen eingesetzt werden. Holzpellets bestehen aus naturbelassenem,  getrocknetem Sägerestholz, wie z.B. Sägespänen und Hackschnitzeln. Diese Hölzer kommen beispielsweise aus Säge- oder Hobelwerken. Zudem können auch Stamm- und Resthölzer aus der Forstwirtschaft in der Holzpellets Produktion  Verwendung finden.

Für die Herstellung von wohl und warm Holzpellets kommen ausschließlich heimische Rohstoffe aus der näheren Umgebung zum Einsatz. Je kürzer die Wege zur Produktion , desto geringer auch die damit verbundenen CO2-Emissionen. Doch wohl und warm steht nicht nur für gelebte Nachhaltigkeit beim Herstellungsprozess. Nahtlose Versorgungssicherheit wird durch  das optimal aufgestellte wohl und warm-Partnernetz und  die tourenoptimierte Verteilung der acht Produktionsstandorte und Lager in ganz Deutschland sichergestellt.   

 

Der Herstellungsprozess

Das angelieferte Holz wird zu Beginn der Holzpellets Produktion nach Holzart und Größe sortiert und von Fremdmaterialien befreit. Anschließend werden die Hölzer in der Hammermühle zermahlen, getrocknet und dann nochmals über eine weitere Hammermühle homogensiert. Die getrockneten und zerkleinerten Späne werden anschließend unter hohem Druck  durch eine Matrize gedrückt, die das Herzstück einer Holzpellets Produktion darstellt. Aus dieser werden dann die zylindrischen Presslinge herausgedrückt und mittels Abstreifmesser auf die richtige Länge gebracht. Durch den hohen Druck entsteht im Material eine hohe Temperatur, die das darin enthaltene Lignin erhitzt und verflüssigt. Das ist jener Holz-Stoff, der zur Verholzung einer Pflanze führt. Hier dient es durch die Verflüssigung als Bindemittel zur Verhärtung der Pellets, weswegen die Zugabe von chemischen Bindemitteln nicht nötig ist.